Beiträge von Bob

    An einem lauen Sommerabend

    Gestern Abend trafen sich die Piraten von Ugolch und meine französische Delegation, um die neueste Erfindung auf Leonera zu begutachten. Da die Nacht hereingebrochen war, staunten alle nicht schlecht, als die hell leuchtenden Straßenlaternen entdeckt wurden... Ziel des Aufeinandertreffen war es, die verstreuten Sturmlampen aufzusammeln und dadurch die Punkte für den Sieg zu holen.


    Die Piraten:

    - Pirate Queen (A)

    - Schwarzer Nick (S)

    - El Enterador (S)

    - Mono (S)

    - 2 Cuchillos (G)

    - Tiradora (G)


    Die Debonn:

    - Treville (A)

    - Aplantage (S)

    - D'Arebousse (S)

    - Armond (S)

    - Taurekareka (S)

    - Turituri (S)

    - 2 Vieille Gard (G)


    Nachdem wir aufgestellt hatten ging es direkt rein in die erste Runde. Erwartungsgemäß ist außer ein paar Bewegungen nicht viel passiert. In Runde zwei fast das gleiche Bild. Uwes Cuchillo und der Schwarze Nick nahmen jeweils eine Sturmlaterne auf, was auf meiner Seite Armond und einer der Vieille Garde erledigten. Weitere Figuren positionierten sich, wobei meine Schwestern über die rechte Flanke vorrückten und die "Alle für einen"-Fraktion es über die linke Flanke versuchten.


    In Runde 3 setzte Mono zum Sturmangriff an und kam mit dem Bonus, seiner vergifteten Hakenhand und einer 9er Karte auf 21 Schadenspunkte... Armond konnte kaum was zu seiner Verteidigung beitragen und wurde direkt nach Hause geschickt. Dadurch triggerte mein "Alle für einen" und mein Anführer ging mit Mono in Basekontakt. In der folgenden Aktivierung von Treville wollte dann Mono auch nicht mehr mitspielen und ging ebenfalls von der Platte. Ein Cuchillo verletzte mit seinen Wurfmessern meine D'Arebousse und prompt hatte sie mit einem verursachten Schadenspunkt einen Kritter im Kopf. Da sie Fechtmeisterin ist und dadurch trotzdem 2A hatte, konnte ich mit meiner ersten Aktivierung den Cuchillo zu Mono nach Hause schicken und ging danach ein Stück zurück, dass der Totengräber nicht zum Sturmangriff ansetzen konnte. Die verlorene Lampe von Armond konnte ich wieder sichern und nach Lampen war das Spiel ausgeglichen.


    In Runde 4 ging es dann heiter weiter. Tiradora hat bemerkt, dass Turituri mit wenigen Millimetern im Schein der Lampe stand und schoss ihr den rechten Arm kaputt. Weil das noch nicht ausreichend war, kam der Schwarze Nick mit seinem hinterhältigen Angriff und konnte ihr Gott sei Dank nichts weiter anhaben. Der Totengräber wollte es auf der linken Seite wissen und klatschte meiner zweiten Vieille Garde die Schaufel auf die Arme, wodurch der rechte offensichtlich brach und sie dadurch in Panik verfiel.


    Ich gewann in der folgenden Runde die Ini und konnte dem Schwarzen Nick einen kritischen Treffer im Unterleib zufügen. Danach konnte ich ihn in Ruhe mit dem Paddel weiter paddeln und Nick verabschiedete sich und lies freundlicherweise seine Lampe zurück. Dem Totengräber ging es dann auf der anderen Seite ans Leder und nach einem ordentlichen Sturmangriff war er auch soweit angeknackst, dass meine angeschlagene Gefolgsdame den Rest erledigen konnte. Die Pirate Queen wollte dann noch nach Nick sehen und war etwas verwundert, dass er verschwunden war. Davon abgelenkt bemerkte sie nicht, dass sich Aplantage durch einen Befehl und einer komplexen Bewegung gefährlich näherte.


    Uwe gewann in Runde 6 die Ini und setzte mit seiner Anführerin zum Sturmangriff an. 2 Treffer landeten auf Aplantage, doch dabei zerbrach nur die Weinflasche in seiner Hand und außer einem kleinen Schnitt am linken Zeigefinger, passierte nicht viel. Heißblütig wie er ist setzte er zu einem wütenden Angriff an und versetzte die Queen mit nur noch 2 LP in Panik. Wie ein echter Gentleman wollte er sie nicht orientierungslos umherrennen lassen und folgte ihr auf Schritt und Tritt. Treville konnte mit seiner Duellpistole noch den zweiten Cuchillo anknacksen, aber der zog sich lieber in der Dunkelheit zurück und verschwand hinter einer Deckung. Taurekareka nahm noch eine weitere Lampe auf und Tiradora auf dem Dach fehlte der Durchblick für einen Schuss.



    Hä? Wo sind denn alle hin? Leider das einzige Bild des Spiels... :nafl-meh:


    Die letzten Runden waren dann wenig spektakulär. Aplantage räumte die Anführerin aus dem Weg, ich hob die letze Lampe auf und verzog mich in ein nahegelegenes Waldstück. 2 Lampen konnte ich anzünden und der Rest brachte sich in der Nähe der Laternen in Position.


    In Runde 8 konnte ich noch die dritte von 4 Lampen anzünden und 3 Laternen mit meinen Leuten besetzen. Tiradoras Schuss in den Lichtkegel war harmlos und so endete das Spiel mit 330:30 nach ca. 90 Minuten.


    Fazit: Ich bin begeistert von der Musketierliste. Zwar konnte ich das "Alle für einen" nur ein einziges Mal einsetzen, aber das Parieren und Skills wie Fechtmeister oder die Weinflasche von Aplantage sind schon richtig stark. Provozieren, worauf ich mich sehr gefreut habe, war leider nicht möglich, denn der einzige im Umkreis war der Schwarze Nick und der ist dagegen immun. Danke an Ugolch für das Spiel!

    In den letzten Wochen habe ich einiges für Freebooters Fate bemalt. Hier nun ein paar Bilder von den alten und neuen Mannschaften. Die Bruderschaft, Piraten und die Schatten kommen noch.


    Die Amazonen


    Die drei Anführerinnen



    Chicomehs



    Matquehs



    Tempelwächterinnen



    Atl-Atls



    Spezialistinnen #1



    Spezialistinnen #2

    Finger weg, das sind unsere Dodos

    Gestern Abend besuchte ich den Uwe und wir spielten eine Partie Freebooters Fate. Wir vereinbarten Dodos zu jagen und heuerten für jeweils 500 Dublonen unsere Mannschaften an.


    Meine Amazonen:

    - Pehua (A)

    - 2x Matqueh als Ehrengarde(G)

    - Atl-Atl (G)

    - Chicomeh (G)

    - Canita (S)

    - Tapayaxin (S)

    - Quetcholli (S)


    Uwes Piraten:

    - Rosso (A)

    - 2x Piraten (G)

    - Tiradora

    - Cuchillo (G)

    - Curly Ann (S)

    - Long John (S)

    - Mono (S)


    Uwe gewann die Ini und durfte die Seiten aussuchen. Er entschied sich für meine favorisierte Aufstellungszone. Als ich meine Mädels aufgestellt habe merkte ich, dass meine jetzige Aufstellungszone für mich viel besser war. Das Haus stand direkt am Mittelpunkt beim Dodo, es gab ein Fenster mit perfekter Sicht für meine getarnte Tapayaxin und die Piraten stürmten nach und nach an.



    Meine Damen stehen fast alle im Wald, Tapayaxin steht schon am Fenster, Quetcholli steht ganz rechts im tiefen Gewässer


    In der ersten Runde positionierten wir uns und sonst ist nicht viel passiert.


    In Runde 2 ging es dann richtig los. Der erste Dodo, der genau auf dem Mittelpunkt des Spielfelds lag, musste aufgehoben werden, damit der nächste Dodo auf dem Spielfeld erscheint. Mono lief nach vorne und nutzte die vorhandene Deckung, um sich an den ersten Vogel heranzupirschen. Allerdings bekam er gleich die erste Blasrohrsalve ab, worauf die nächste folgte und prompt war er in Panik. Allerdings benötigte es dann insgesamt 6 weitere Schüsse, bis der wehrlose Spezialist auf das Schiff zurückgeschickt wurde.


    In Runde 3 nutzte Long John seine Bereitschaft und schoss auf meine wassergeborene Quetcholli. Er konnte ihr einen kritischen Treffer im rechten Arm verpassen, allerdings waren mehr als 2 Schadenspunkte nicht drin. In der Mitte des Spielfelds wollte ein Cuchillo zum Dodo rücken, konnte allerdings von der gut getarnten Tapayaxin vergiftet werden und suchte das Weite. Canita erledigte mit einem Bogenschuss den Rest und der nächste Pirat war verschwunden. In der Zwischenzeit versuchte Uwe mit Curly Ann meine Canita zu treffen, allerdings bekam ich in Deckung und ihrem Ausweichen 5 Karten zur Verteidigung und stand sicher gegen den Beschuss.


    In der nächsten Runde setzte Quetcholli zum Sturmangriff an. Ich musste es einfach versuchen, auch wenn Rosso abwartete und ich den Schuss wegstecken musste. Ich nahm anlauf, Uwe unterbrach für den Schuss, zog auf der kurzen Reichweite die 1 und ich eine 7! Puh, keinen Schaden genommen sondern direkt in den Nahkampf gerannt. Da ich die doppelte Reichweite Schwung geholt hatte, bekam ich +4 und Schlug mit einer Grundstärke von 11 zu! Die gezogene 5 sorgte für einen Gesamtwert von 16 und Uwe verteidigte mit einer 2... Somit habe ich Rosso 10 Schadenspunkte zugefügt, er überlebte mit nur einem Punkt und flüchtete. Da Rosso noch dran war, versuchte er sich zu sammeln, scheiterte und flüchtete von der Platte. Auf der anderen Seite des Dschungels konnte ich einen Piraten im offenen Feld aus dem Spiel schießen und am Ende der 4. Runde waren es noch 4 Piraten auf dem Spielfeld.


    Du musst nur den Schuss überleben...



    Überlebt und angekommen im Nahkampf


    In der folgenden Runde setzte ich zum Sturmangriff auf die Piratin im Haus an. Sie hatte knapp überlebt und konnte auch mit einem Schuss und Auge der Jägerin nicht endgültig vertrieben werden. Die Tiroadora wurde vom Dach geschossen und Long John setzte zum Sturmangriff an. Durch eine gezogene Ereigniskarte konnte ich die Stärke im Nahkampf um 2 reduzieren und kam mit viel Glück auf den gleichen Verteidigungswert wie Long John an Schaden austeilen wollte. Dadurch gab es keinen weiteren kritischen Treffer im Arm und ich überlebte! Die Vogelfrau richtete sich aus und schlug mit einer Attacke zurück. Ich zog die 10, Uwe die 1 und der nächste Pirat war geschlagen. Curly Ann sammelte sich aus ihrer Panik und beim Ausrichten sah sie die nächsten Pfeile auf sich zufliegen. Volltreffer! Auch Curly Ann beeilte sich auf das Schiff zurückzukommen. In der Zwischenzeit nahm meine Chicomeh den Dodo in der Mitte auf und an der Stelle, wo einmal Rosso stand, flatterte ein neuer Vogel umher.


    In Runde 6 kam dann noch einmal ein kurzes Aufbäumen der verbliebenen Piratin... Sie schlug im Nahkampf meine Atl-Atl aus dem Dschungel und schoss mit ihrer Pistole, durch ein nahegelegenes Fenster, eine meiner Mathques ebenfalls vom Feld. Pehua ließ das nicht lange auf sich sitzen und spannte ihren Bogen. Trotz zweimaligem Beschuss war die Piratin nur auf der Flucht. Tapayaxin verließ ihre Tarnung und schoss die Piratin vom Tisch. Spielende in Runde 6 und kein Pirat mehr weit und breit.


    Fazit: 3. Spiel mit den Amazonen, wieder eine andere Mannschaftszusammenstellung und zum zweiten Mal den Gegner komplett aus dem Spiel genommen. Das lag gestern weniger an den Amazonen, denn meine Schadenskarten wären mit jeder anderen Mannschaft auch tödlich gewesen! Ab Runde 3 war die niedrigste Karte bei der Schadensermittlung eine 5. Und Uwe zog dabei fröhlich alle 1er, 2er und 3er Karten aus dem Stapel, um damit zu verteidigen. Da war er natürlich chancenlos und konnte nicht verhindern, dass er ständig irgendwelche Piraten verloren hat. Außerdem konnte ich fast seine kompletten Angriffe abwehren, weil er nur ca. 6x im Spiel getroffen und nur 4x dabei Schaden gemacht hat. In den entscheidenden Momenten waren das immer nur 1-2 Schadenspunkte und meine Konter waren jedesmal tödlich. Ich wollte eigentlich durch meine vier Gefolgsdamen auf Dodojagd gehen, allerdings konnte ich mich durch die Seitenwahl etwas defensiver verhalten und warten, bis die Piraten aus der Deckung kamen und dann zuschlagen. Der Plan ging dann auch voll auf. Danke an Ugolch für das Spiel, das leckere Essen und die Gastfreundschaft!


    Jetzt freue ich mich auf den Zusammenbau der neuen Amazonen-Grundbox und die weiteren Amazonen, die gestern Mittag noch alle ankamen. 8)

    Danke für den Bericht, die Gastfreundschaft und die Spiele!

    Kleiner Nachtrag zu Spiel 3: ich habe meinen letzten CP genutzt und bin damit vom Spielfeld gedodget. Das „run for cover“ war eine Runde vorher von einem Fire-Warrior. :nafl-cool: