[FQF] Fourth Quarter Football

  • Hallo liebe Football Fans,


    letztes Jahr habe ich den Kickstarter Fourth Quarter Football gepledged, der (das ist wohl immer so) statt VOR der NFL-Saison 2018/2019 leider erst zu Silvester ausgeliefert wurde (Link zum Kickstarte: https://www.kickstarter.com/pr…on-miniature-game?lang=de). Nachdem ein echtes Football-Spiel ja sehr lange dauert, haben die Spieldesigner folgende Prämissen zu Grunde gelegt:

    1. Das Spiel beginnt beim Spielstand von 17:17 im 4. Quarter. Letztlich sind die spannendsten Spiele die, die im letzten Viertel noch offen sind.
    2. Die Anzahl der Spieler in einem "normalen" Spiel, das 1 bis 1 1/2 Stunden dauern soll wurde auf 7 pro Seite reduziert (Es gibt auch Regeln für 11 Spieler, aber dann dauert das Spiel wohl eher 3 Stunden...).
    3. Football lebt davon, dass die Spielzüge so gespielt werden, wie sie eintrainiert und designed wurden. Diese Idee zieht sich durch das gesamte Game Play.



    Was ist in der Box?

    Ich habe die "Two Full Team Option" zzgl. des "Subs Pack 1" geordert, d.h. ich bekam zwei volle Teams aus je Offense mit 2 Quarterbacks, 3 Runningbacks, 1 Center, 2 Guards, 2 Tackles, 1 Tight End und 2 Wide Receivern und eine Defense mit 2 Def. Tackles, 2 Inside und 2 Outside Linebackers, 3 Cornerbacks und 1 Safety. Dazu gab es Würfel (2 W6), Spielmarker, First Down Marker und ein schönes, 4-teiliges Spielfeld vergleichbar mit einem Blood Bowl Feld. Dazu kommen (mit dem subs pack) über 40 verschiedene Spielzüge (aus denen man pro Team 15 auswählt) mit sehre vielen Pass-, vielen Run- und einigen Trick Plays (wie Play Action o.ä.). Im Grundspiel sind Spielerkarten für 2 verschiedene Teams enthalten, wobei für "one-off games" alle Positions jeweils dieselben Stats haben (also sind bspw. alle Cornerbacks oder Linebacker gleich), was gerade am Anfang die Sache nicht zu kompliziert macht.

    Das Regelbuch ist leider ein kleiner Schwachpunkt. Es ist eigentlich recht übersichtlich gestaltet, aber man merkt dass die Spielentwickler normalerweise keine Brettspiele designen. Manche Sachen versteht man nur, wenn man sich mit Football auskennt, und einige Regeln habe ich erst nach dem anschauen der YouTube Videos kapiert. Auch gibt es einige kleine Regellücken, die daher rühren dürften dass es recht wenig Playtesting außerhalb des Entwicklerteams und kein professionelles Lektorat gegeben haben dürfte. Es ist eber sehr schwierig, die Regeln die man annimmt allgemein verständlich zu formulieren. Schwacher Trost: Der Spieldesigner antwortet in der Regel innerhalb von einem Tag auf Fragen, und es ist ein ausführliches FAQ angekündigt...


    Die Figuren

    Die Miniatures sind sehr lebensecht designed und in Resin gegossen. Interessant ist, dass man bei ganz genauer Betrachtung sieht, dass die Master im 3D Druck erstellt wurden. Schöne neue Welt! Leider war die Gussqualität sehr durchwachsen. Ich musste einiges mit Cutter und Feile abschneiden, was leider etwas nervig war. Andererseits ist das bei allen Tabletop-Minis so; nur Einsteiger dürfte das abschrecken. Da ist man (vor allem bei dem Preis!) von GW und anderen Herstellern besseres gewöhnt.


    Ich habe mir bei Tudor Games (Hersteller eines anderen Football-Spiels mit NFL-Lizenz) noch passende Trikotnummern bestellt, und da beim Spiel 32mm MDF-Bases mitgeliefert wurden habe ich stattdessen 32mm GW-Bases verwendet. Gefällt mir besser, und man kann auch die Bases noch mit Namen oder Positionen beschriften (Kathrin fiel es schwer, die Positions zu unterscheiden).



    Hier die Offense in den Farben der Green Bay Packers


    Und die Defense von den New England Patriots (der Vorschlag kam von Kathrin, die Tom Brady Fan ist weil der mit Gisele Bündchen liiert ist :-D )


    Fazit: Ich bin durchaus begeistert von dem Kickstarter. Die Minis gefallen mir sehr gut, und das Spielprinzip klingt sehr interessant. Es könnte schwierig werden, Gegner zu finden, aber ich stehe interessierten Footballfans gerne zur Verfügung :saint:. Momentan sehe ich es etwas kritisch, ob das Spiel jemals ein kommerzieller Erfolg werden wird (der Verkauf im Internet startet am 14. Januar), denn der Preis ist im Vergleich zu anderen Tabletop-Sportspielen wie Blood Bowl, Guild Ball etc. recht hoch, und der Zusammenbau der Minis ist für Einsteiger in Zeiten von Snap Fit Figuren eigentlich nicht (mehr) zumutbar. Da wünsche ich den Spieldesignern mal viel Erfolg!

  • Erste Eindrücke aus dem Game Play - ein Pass-Spielzug


    Runningback Middle Go - Ein Pass-Spielzug


    Vor jedem Spielzug zieht der Offensive Coach zwei Karten vom "Play Deck" zu der Karte, die er bereits auf der Hand hat, und wählt dann aus diesen zwei Karten aus. Ein "Play", und ein "Audible", auf das man kurzfristig wechseln kann, nachdem sich die Defense aufgestellt hat. Auf jedem Passing Play sind die Zonen markiert (in Bezug auf die LOS), in denen die Receiver den Ball fangen können, zusammen mit einem Modifikator für den Pass (hier überall +0). Natürlich sind die Karten der Defense normalerweise verborgen. Nachdem sich die Offense und die Defense aufgestellt haben, muss der Offense Coach ansagen ob es sich um einen Lauf- oder einen Passspielzug handelt, und der Spielzug beginnt.



    Nun folgt die "Three Step Phase", d.h. die ersten Sekunden des Spielzugs, in dem alle Spieler die eintrainierten Schritte machen. Auf er Karte ist alles beschrieben, was für diesen Spielzug getan werden muss. Der Quarterback muss einen 5-Step-Drop nach hinten machen (das entspricht im Spiel 2 Feldern) und außerdem muss ein Runningback aufgestelt werden. Weitere Vorgaben gibt es nicht.

    Doch zunächst muss die Offensive Line auswürfeln, wie erfolgreich sie die Defensive Line blocken können. Hier schaffte sie es nicht, d.h. keiner der Defensive Linemen war "engaged", d.h. festgehalten. Danach dürfen sich alle Skill Player bewegen (wie durch die Pfeile markiert). Wenn sie dabei durch die "Contact Zone" von gegnerischen Spielern laufen müssen, wird ein "Evade Roll" fällig, um zu klären, ob die Spieler den Verteidigern ausweichen. Der untere Receiver würdelte dabei so gut, dass er noch eine Extra-Bewegung machen durfte. Ein großer Unterschied zu Blood Bowl ist dabei, dass man keine weiteren Evade Rolls gegen einen gegnerischen Spieler mehr machen muss, wenn er einmal gelungen ist. Wenn er missling, dann verliert man in der Regel Bewegungspunkte oder kann im schlimmsten Fall auch stolpern.



    Wenn die Offense mit der Three Step Phase fertig ist, kommt die Defense an die Reihe. Alle Spieler,die nicht "engaged" sind, dürfen nun bewegt werden, und müssen dabei ggf. ausweichen. Tacklen oder Blocken ist in dieser Phase noch nicht erlaubt, aber potentielle Passempfänger dürfen in "Cover" genommen werden (nach erfolgreichem Skill Check). In meinem Beispiel schafften das beide Cornerbacks, und der untere würfelte dabei so hoch, dass der Receiver noch ein Feld zurückgedrängt wurde. Wie man sich denken kann, verursacht eine erfolgreiche Cover einen saftigen Negativmodifikator beim Wurf eines Passes.



    Nach der Three Step Phase kommt die zweite Phase eines Spielzugs, die so genannte "Highlight Reel Phase", in der - beginnend mit der Offense - die Spieler abwechselnd bewegt werden (allerdings nicht denselben Spieler zweimal nacheinander). In meinem Beispiel passierte hier nicht mehr viel. Der Runningback wich in der ersten Aktion erfolgreich dem Cornerback an der LOS aus (Evade) und um weil der Druck auf den Quarterback schon ziemlich groß war, wagte ich den Pass auf den frei stehenden Running Back, der auch gelang. Nachdem er mit seiner Bewegung die geforderte Ziel-Zone für den Pass jedoch nicht erreichen konnte, ließ ich ihm im Austausch gegen einen "Fatigue" Marker ein Feld sprinten. Die zweite Aktion war dann wenig überraschend ein (erfolgreicher) Tackle des Safety, der den Spielzug mit fast 20 Yards Raumgewinn beendete. FIRST DOWN!!!



    Sweep Right - Ein Run Play

    Das zweite play des Drives war ein Sweep Right. Wie man der play card entnehmen kann muss der Running Back für eine korrekte Ausführung des Plays in das weiß markierte Feld laufen, und am Ende der 3-Step Phase tossed der QB den Ball zum RB. Was passiert eigentlich, wenn man nicht macht (oder nicht machen kann), was die Play Card vorschreibt? Dann tritt die "Rule of Minus Three" in Kraft, d.h. alle (!) Skill Checks der gesamten Offense haben einen negativen Modifier von -3! Man KANN schon spontan den Plan ändern, nur ist das bei American Football nicht unbedingt üblich.



    Dieses Mal gelang mir in der 3-Step Phase ein "Engagement", d.h. ich konnte einen Defensive Tackle festhalten und ein Feld nach links schieben. Der Toss gelang (ein 4+ Skill-Wurf) und die 3-Step Phase war vorbei. Ich bewegte den Flanker noch von oben in die Mitte, um ggf. in der zweiten Phase des Spiels den Running Back freiblocken zu können. Der Tight Ende unten lief vorwärts, um den Running Back zu decken.



    In "meiner" Defense (gegen sich selbst spielen ist scheiße) versuchte ich unten, dem Running Back den Weg zu verstellen, und bewegte ansonsten den Outside Linebacker und Cornerback oben nach hinten um ggf. den Ballträger tacklen zu können.



    Die Highlight-Phase war auch hier ziemlich kurz. Der Running Back scheiterte kläglich dabei, am Cornerback vorbeizulaufen, und der darauf folgende Tackle des Cornerbacks brachte ihn zu Boden und beendete den Spielzug ohne Raumgewinn für die Green Bay Packers.


  • Wie wird das mit der Zeit geregelt? Oder gibt es einfach eine definierte Anzahl Downs und dann ist rum?

    Das Spiel hat 15 Spielzüge, und jeder Coach hat zwei Timeouts, mit denen er die Uhr für einen Zug anhalten kann.


    Also maximal 19 Plays, wobei Kickoff, Field Goals und 2Pt Conversions nicht als Play zählen. Punts zählen glaube ich auch nicht.


    Zum Vergleich - im Spiel Packers vs. Lions am 7.10.2018 gab es 132 Plays, also rund 33 pro Quarter. Man liegt also gar nicht so sehr daneben.

  • Am vergangenen Freitag haben Pumpkin und ich zusammen eine Partie gespielt. Anfänglich war das System recht verwirrend, aber so langsam kam dann eine Routine rein.


    Über den einzelnen Verlauf kann ich nicht mehr so viel sagen, weil ich so mit den Regeln und dem Spiel an sich beschäftigt war. Ausgegangen ist es mit einem Unentschieden, weil mein Fieldgoal Versuch scheiterte.


    Hier sind so meine Beobachtungen und Bemerkungen zum Spiel.


    - an sich ist das Spiel schon witzig, aber ist in manchen Teilen einfach zu kompliziert gedacht, z.B. hat jeder Spieler auf seiner "Profilkarte" für ca. 12-16 Zonen unterschiedliche Modifikationen. Wenn ich also einen Pass werfen will, muss ich erst mal schauen, welche Modifikationen hat der QB, welche der Receiver, welche Modifikationen kommen durch evtl. anwesende Defense-Player, bekomme ich noch Modifikationen durch meinen Spielzug etc. Das ist mMn viel zu viel und könnte wesentlich vereinfacht werden.


    - die Positionen sind bei den Minis schwer von einander zu unterscheiden. Pumpkin hat schon gesagt, dass er die Bases markieren wird. Das braucht es auch unbedingt, denn ich konnte eigentlich nie so richtig die Outside Linebacker von den Middle Linebackern unterscheiden usw.


    - die Spielerstatistiken sind entweder zu schlecht angesetzt, sodass man selten einen Erfolg für eine Aktion hat - oder wir haben einfach den ganzen Abend so grottig gewürfelt... Ich habe auch schon überlegt, ob man statt 2W6 nicht 1W12 nimmt. Das verändert zwar die Häufigkeiten mancher Ergebnisse, aber vielleicht tut das dem Spiel sogar gut.


    - man zieht (zumindest in der Variante die wir gespielt haben) die Spielzüge blind von einem gemischten Deck. Das finde ich Quatsch, denn wenn ich eine Situation habe (wie ich es hatte), dass ich 3rd und Long (in meinem Fall 23) habe und ich dann nur Laufspielzüge ziehe, dann ist das Blödsinn. Als Coach möchte ich zumindest die Option für einen Pass haben! Sinnvoller wäre es auf alle Spielzüge Zugriff zu haben mit der Vorgabe, dass man, wenn man einen Spielzug gemacht hat, diesen erst einmal ablegen muss.


    - die Offensive Line (also Center und Guards) sind eigentlich nur Zierde, denn die können ganz wenig machen. In der 3-Step Phase sind die eigentlich komplett außen vor. Da sollte man auch etwas machen können.


    - man ist sehr sehr starr an die Plays gebunden, die man heraus sucht. Das ist wohl bewusst so ausgedacht, aber irgendwie lässt das einem wenig Raum auf Unvorhergesehenes zu reagieren. Da bin ich noch unentschlossen, wie ich das finden soll.


    Obwohl meine Beobachtungen jetzt sehr kritisch und negativ klingen, ist das Spiel eigentlich eine ganz gute Idee und ich würde es gerne mal wieder spielen. Allerdings ist es irgendwie nicht möglich das Regelbuch alleine her zu bekommen. Ich hatte früher schon selbst mal überlegt, wie man American Football als Brettspiel a la Blood Bowl zusammen basteln könnte. Mit dem Spiel habe ich etwas gefunden, was sicher ein guter Start, aber noch ausbaufähig ist.

  • Danke Pauli für die Kommentare. Ich habe einige der Fragen nochmal auf der Facebook Seite nachgelesen, und der Punkt der Pauli schon aufgefallen war, war tatsächlich "falsch" gespielt, und zwar dürfen alle Spieler außer die O-line in der ersten Phase (3-Step) auch ein Engagement machen. Bei einem Laufspielzug dürfen sich alle Spieler gegenseitig engagen und bei einem Pass alle an und nahe der LOS.


    Was die Auswahl der Plays angeht - es gibt mehrere Varianten. Die Variante einfach immer drei zu ziehen ist für Einsteiger gedacht. Einige Spieler auf Facebook haben ein freies Playcalling mit einem 20 er Deck ausprobiert, allerdings im Gegenzug eine Play Clock (30s bis 1 min) verwendet für die Auswahl des Plays und die Aufstellung der Offense.


    Was die Spielerwerte angeht - ich bin im Fall der O-line auch der Meinung, dass der Blocking skill um eins verbessert werden sollte, also 6+ bzw 7+. Ohne Engagements ist die O-line sinnlos.


    Am Wochenende ist ein erstes Errata erschienen und das werde ich mir mal durchlesen.


    Ich glaube das Spiel kann man zur Zeit noch gar nicht kaufen, die bauen gerade ihre Internetseite auf.

  • Am Freitag war Pumpkinbrother mal wieder bei mir, um mit mir ein Match bzw. das 4. Quarter zu spielen. Wir hatten uns im Vorfeld Gedanken über unser erstes Matchup gemacht und wir hatten daher ein paar Modifikationen ausprobiert, um die Spielmechanik zu testen.

    1. Wir nutzten 1W12 statt 2W6 (jetzt bitte nicht mit verschobenen Wahrscheinlichkeiten usw. ankommen - genau das wollten wir ja ausprobieren)

    2. Pumpkin hatte zu den Packers und den Patriots Karten und Spielzugdecks gestaltet.


    Das Spiel ging am Anfang doch noch zäh los bis wir in den Zügen sicherer wurden. Dann ging das eigentlich ganz gut. Wir konnten beide TDs erzielen, wobei uns das eine oder andere wieder auffiel und uns zum Grübeln brachte. Denn Pässe waren dann zum Großteil doch irgendwie sehr einfach.

    Doch das Spiel hat sehr großen Spaß gemacht - wir hatten lustige und "ärgerliche" Highlights auf beiden Seiten - und ich habe wirklich Lust das öfters zu spielen. Ich überlege schon auch, ob ich nicht doch das Spiel kaufen soll... Mal sehen.


    Pumpkin hat Bilder gemacht und kann bestimmt noch mehr darüber schreiben.

  • Danke an Pauli für den Bericht. Ich fand das Spiel auch sehr spannend, auch wenn es noch sehr lang war wurde ich richtig reingezogen. Mein Highlight war der letzte Turnover, als Pauli mit Aaron Rodgers beim Spielstand von 14-14 eine Hail Mary probierte und der inaccurate pass von meinem Corner back intercepted werden konnte. Leider gelang mir in zwei Spielzügen ca. von der eigenen 30 yd line kein TD mehr, aber DAS war echtes fourth quarter football feeling! Ich habe unsere Regelfragen im Facebook Forum des Spiels gepostet, und wir haben eigentlich (fast) alles richtig gemacht. Da hatte sich die Vorbereitung der Quick Reference Sheets und der Results Tables echt gelohnt, und die Erkenntnisse sowie kleinere Fehler werde ich jetzt noch ausbessern.


    Von den Spielern war Ich wirklich begeistert. Ich hatte ja im Vorfeld mit einiger Fleißarbeit auch player stats auf Basis der NFL Statistiken für die Packers und Patriots erstellt, und so gab es auch auf dem Tabletop geile plays mit Brady/Edelman oder Rodgers/Adams. Ich gebe Pauli bzgl der Pässe recht. Ich hatte als Ergebnis unseres ersten Spiels die Base Score von Pässen bei Brady und Rodgers von 7+ auf 6+ reduziert, und mein Vorschlag wäre, das beim nächsten Spiel wieder auf 7+ zu erhöhen. Das entspricht dann in etwa der realen completion average der NFL.

  • Die Packers kurz vor der Endzone.


    Fast alle Spieler der Offense werden 'engaged' da wird's schwierig, einen Pass zu werfen...


    Druck auf den QB und Coverage auf den Receiver. Keine gute Kombi!


    Einer der kuriosesten Spielzüge - wegen des D12 haben wir folgende erst eine 1 in der Offense und danach 3x eine 12 in der Defense. Als Ergebnis liegen 4 Player am Boden (u.a. alle Receiver der Packers und der Running Back), sodass Aaron Rodgers sehr erfolgreich zum 1st Down scramblen kann... Mein persönliches Highlight des Spiels!

  • Gestern Abend habe ich wieder gespielt, und mittlerweile glaube ich, dass ich die Regeln verstanden habe. Das Spiel ging zwar 7:7 aus, aber es war wirklich eine spannende Mischung aus Lauf- und Pass-Spielzügen. Sehr cool war, wie unterschiedlich sich die beiden Teams durch die leicht unterschiedlichen Spieler-Cards und die Auswahl der Spielzüge spielen...


    Das einzige was ich nächstes Mal unbedingt machen möchte ist, eine Play clock mit 90 Sekunden für die Offense und 60 Sekunden für die Defense zum Aufstellen zu verwenden. Die bisherigen Spiele haben länger gedauert als der Super Bowl... :/

  • Ich habe darüber nachgedacht wie man die Spiele etwas beschleunigen kann, und gleichzeitig die Hektik einer No Huddle Offense abbilden kann.


    Mein Vorschlag ist die Verwendung einer 3 min. Zahnputz-Sanduhr. Die Offense dreht um, sobald sie ihre Play Cards vom Stapel zieht. Daraufhin hat sie max. 3 min. Zeit, einen Zug auszuwählen und die Offense aufzustellen. Dann wird die Eieruhr zurück umgedreht, und die Defense hat nun dadurch dieselbe Zeit, sich auch aufzustellen.


    Was passiert, wenn die Zeit nicht reicht? Entweder man nutzt einen Timeout, um die Uhr anzuhalten oder es gibt eine Delay of Game Strafe (5 yards penalty).


    Nachdem die Offense immer länger brauchen wird als die Defense, sehe ich das auch nicht zu unfair. Gleichzeitig steigt die Motivation, zügig aufzustellen.


    Was denkt ihr?


    PS: Heute haben zwei meiner GBP Spieler bei Green Bay aufgehört. Na toll :-D (Randall Cobb und Clay Matthews)

  • Nachdem neulich endlich mein Spiel angekommen ist habe ich mich daran gemacht auszupacken und zusammen zu kleben.

    Ich bin bei den Minis eigentlich schon begeistert, trotzdem muss man zugeben, dass GW mit seinen Figuren sehr hohe Standards an den Tag legt, die einen dann doch verwöhnen.

    Die Gussgrate und die leicht geringe Passgenauigkeit werden einen stärkeren Green Stuff Einsatz notwendig machen. Mal schauen wie mein Ergebnis wird.


    Aber nach mittlerweile 3 Spielen finde ich es richtig gut. Auch wenn es noch nicht so richtig ausgegoren wirkt. Trotzdem wäre es schön wenn es noch mehr Spieler gäbe. Wenn nicht dann zocken Pumpkin und ich eben nur zu zweit.