NAFL@war - 05/2021


  • Mittwoch, 12.05.2021 bei tbd


    Start: tbd


    Schlachten:

    Prince v Surion : DreadBall

    Prince v Surion : Warhammer Underworlds

    Prince v Surion : Space Hulk


    PumpkinBrother v Ugolch : Freebooter's Fate



    Auf der Suche nach einem Gegner:
    - Bob (FF|FG|SWL)


    "Warm Up": tbd


    Glossar:

    BA: Bolt Action

    BB: Blood Bowl

    DBA: De Bellis Antiquitatis

    DW: Demonworld

    FF: Freebooter's Fate

    FG: Frostgrave

    OM: Oathmark

    RS: Rumbleslam

    SWL: Star Wars Legion

    T: Trafalgar

    WH40K: Warhammer 40.000

    WHFB: Warhammer Fantasy Battles
    XW: X-Wing

  • Peng Peng!

    Imperiale Armada vs. Goblins ( Ugolch )


    Das erste "richtige" Frebooters Spiel im Jahr 2020, und nachdem wir 500 P. spielen wollten musste ich also Armada spielen, und ich tat es gerne!


    Wir hatten vorab Rattenjagd vereinbart, und ich hatte zwei Gruppen gebildet: Eine Beschussgruppe aus zwei Arquebusen plus Sergeant Escopeda und eine Sturmgruppe mit dem ersten Maat und zwei Asaltores.


    Ich hatte Glück und zum einen die Wahl der Aufstellungszone und zum anderen bis in den 5. Zug die Initiative.


    Letztlich stürmten beide Mannschaften vor, und als sie sich in der Mitte trafen, teilten erstmal die Goblins mächtig aus. Autsch! Doch dann wendete sich das Blatt, ich konnte mit den Arquebusen einige Wirkungstreffer erzielen, sodass zwar viele imperiale schwer getroffen waren, aber dank der Standhaft-Regel stehen blieben. Am Ende hatte Ugolch viele Ratten eingesammelt, und es stand 285:235 Ruhmpunkte für meine Armada.


    Fazit: Freebooters 2.0 spielt sich deutlich flüssiger, und hat mir wieder sehr großen Spaß gemacht. Kaffee, Kuchen und Goblin-Piraten bescherten mir einen wunderbaren Ferien-Nachmittah. Danke an den Ugolch!


    Das tolle Gelände

    Los geht's auf die Rattenjagd


    Die imperiale Feuerlinie


    Am Ende liegen überall Ratten herum... nur leider gibt es niemanden mehr der sie aufheben könnte...


  • Ein Dreier in Manching



    Gestern Abend besuchte ich den Surion zum monatlichen NAFL@war - hoffentlich zum letzten Mal als Einzelveranstaltung. Weil Robert ja behauptet hatte, er würde "alles" spielen, forderte ich ihn zu drei Partien Warhammer Underworlds, Warhammer Invasion und DreadBall heraus. :nafl-lachen: Da Richard Halliwell in der Vorwoche verstarb, änderten wir Invasion noch kurzerhand in Space Hulk, als kleine Hommage an den Spieledesigner.



    1. DreadBall - Renton's Rejects gegen Marauders


    Mein Plan ist es ja, vor jedem DreadBall Spiel ein Team anzumalen, bis ich keine unbemalten Teams mehr habe. Dieses Mal war das Team der Rejects dran und ich tat mich schwer, diesem zusammengewürfelten Team einen einheitlichen Look zu verpassen. Deshalb malte ich mit ganz reduzierten Farben und benutzte tatsächlich nur 6 Farbtöpfchen für das gesamte Team.



    Im Spiel war ich Visitor und verlor gleich im ersten Rush meinen Roboter Striker. Surion konnte aber nur 1 Punkt scoren und ich antwortete mit einem Vierer. So ging es weiter - die Orx waren harmlos und schafften es nicht, mir Leute rauszustellen, die Goblins scorten nur immer einen Punkt. In Rush 6 beendete ich das Spiel mit einem Zweier und dem daraus resultierenden Landslide.



    Mein Gegner ist begeistert.



    2. Warhammer Underworlds - Banshees gegen Tiermenschen


    Bei Underworlds hatten wir beide neu bemalte Banden am Start. Ich malte die Banshees von "Lady Harrow's Mournflight" an und mein Gegner schaffte es im letzten Moment die Tiermenschen zu bemalen (Name vergessen). Als ich ankam, trocknete noch der Kleber der Magnete. :nafl-coolglasses:


    Ich verlor gleich am Anfang eine Banshee, was für mich tragisch war, weil ich nur 4 Modelle hatte. Ich konnte mich aber revanchieren und den besten Kämpfer der Tiermenschen vom Feld nehmen, der meine Banshees mit einem Schlag hätte töten können. Sehr gut! Weil die Missionsziele gut lagen, konnte Robert früh punkten und in Führung gehen. Aber es stellte sich heraus, dass ich mit meinen tödlichen Attacken jeden der Gegner mit einem Schlag töten konnte und so nahm ich vier Tiermenschen raus und glich zum 7:7 aus.


    Viele Verluste.


    Gegen Ende passierte nicht mehr viel, die Platte war ziemlich leergefegt und wir versuchten noch, letzte Punkte zu scoren. Am Ende konnten die Tiermenschen noch ein Objective werten, aber ich bekam noch 2 Ruhm für die Schlussbedingung "zwei überlebende Kämpfe, beide angespornt". Somit 9:8 für mich!



    Tja, der eine Punkt für Missionsziel 3 bringt jetzt auch nichts mehr.



    3. Space Hulk - Genestealers gegen Ultramarines


    Zum Abschluss des Abends packten wir das gute alte Space Hulk aus, u.z, meine 2. Edition. Ich durfte mir die Genestealers wünschen, dadurch durfte mein Gegner seine geliebten Ultramarines spielen. Als Mission wählten wir die 2. Mission aus dem Buch, bei der die Termis lange genug überleben mussten, um 30 Genestealers zu töten.


    Es entwickelten sich zwei Flanken, einmal mit 2 und einmal mit 3 Termis. An der "Zweierflanke" wagte sich ein Terminator zu weit vor und wurde schnell überwältigt, an der "Dreierflanke" beschränkten sich die Genestealer erst einmal darauf, Blips für die Attacke zu sammeln.



    Zwei Termis duellieren sich?


    An der Dreierflanke ging es dann recht schnell, der Sergeant leistete trotz Schwert keinen Widerstand und der Flamer wurde überwältigt, weil ein Genestealer mit dem 6er das Flammeninferno überlebte. Am Ende stand noch ein Terminator, der sich lange Zeit heldenhaft wehrte und sich noch in einen Raum rettete, um sich gegen die anstürmenden Genestealers zu verteidigen. Er nahm noch einige mit in den Tod, aber bei Genestealer #16 endete das Spiel mit einem Sieg für das Schwarmbewusstsein!


    Wir hätten am liebsten noch ein Rückspiel gespielt, um so den Gewinner zu bestimmen, aber da war leider die Zeit schon fortgeschritten und ich musste mich auf den Heimweg machen. Ich freue mich schon auf nächste Woche, wenn mich dieses Auf-die-Uhr-schauen nicht mehr betrifft.



    Fazit: Ein sehr abwechslungsreicher Abend! 3 sehr unterschiedliche Systeme im Schnelldurchlauf. Das hat sehr viel Spaß gemacht, und das nicht nur, weil ich gewonnen habe. Bei DreadBall hatten die Marauders keine Chance. Wenn man immer nur 1er scort und alle Ressourcen (Karten, Coaching Dice) benötigt, um den Ball aufzuheben, dann geht das Spiel schnell den Bach runter. Die Rejects waren einigermaßen gut zu spielen, das hat mich überrascht.


    Underworlds war sehr spannend, ich habe gleich zu Beginn einen großen Fehler gemacht und meine Missionsziele nicht abgeworfen. So hatte ich die längste Zeit eine blockierte Hand und konnte erst am Ende und mit mehr Glück als Verstand das Spiel noch herumreißen. Aber ich hatte ein bisschen den Verdacht, dass die Banshees im Vergleich zu den Tiermenschen schon richtig, richtig gut sind.


    Space Hulk macht immer Spaß und so auch dieses Mal. Leider waren die gegnerischen Würfel wie schon in Partie #1 nicht gut aufgelegt und so verlor ich z.B. keinen einzigen Nahkampf. Unter solchen Umständen gehen den Terminatoren dann schnell die Leute aus.


    Sehr cool fand ich für mich persönlich, dass ich für zwei Systeme neue Sachen anmalen konnte. Jetzt fehlt mir nur noch eine Partie DreadBall, um auch noch meine letzte Mannschaft anzupinseln. :nafl-frech: Vielen Dank an Surion für den angenehmen Abend, die coolen Spiele und die gute Verpflegung! Ich freue mich schon auf weitere Duelle!

  • Warhammer TV hat eigene Videos zu dem Thema gemacht wo se Regeln und dergleichen erklären. Ich schau auch immer Into the Gloryhole an, die sehr viel Underworlds Content haben. Can you Roll a Crit ist auch nicht schlecht aber wirklich sehr Meta-lastig.


    Wenn du was für den kleinen Geldbeutel probieren willst, kannste dir Dreadfane kaufen. Gibts z.B. bei Thalia für um die 30€. 2 Banden (Banshees vs Sequitors), ein Spielfeld, Würfel und Regeln. Zum Einstieg klar zu empfehlen, auch wenn mit der neuen Starter-Box für 50€ genauso gut bedient ist.